Samstag, 13 Februar 2016 11:03

Bayerische Sprache trifft auf den Bayerischen Bücherhimmel! Ja, da schaug her!

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Die Vorstandschaft des lokalen Landschaftsverbandes Rupertiwinkel im Förderverein für Bayerische Sprache und Dialekte traf sich vor kurzem im Abtsdorfer Buchladen. Dort sind viele Textdokumente über Bayern, den Rupertiwinkel und die bairische Sprache zu finden.

Das Jahr 2016 bringt wieder viele interessante Herausforderungen für den Förderverein. Um diese Themen zu strukturieren, wurde eine Vorstandssitzung einberufen. Im "Buchladen", der privaten Bibliothek des Mitglieds Fritz Auer in Abtsdorf, wurden, nachdem zuerst ausgiebig die Bücherschätze und sonstigen Zeugnisse aus der Heimatgeschichte begutachtet waren, Pläne für die Aktionen im kommenden Jahr geschmiedet. Es gibt viele Anfragen und Möglichkeiten, die bairische Sprache und den Dialekt der Öffentlichkeit zu präsentieren. Der Förderverein freut sich über die sehr große Zusprache aus der Bevölkerung, auch die finanzielle Unterstützung seitens der Eva-Mayer-Stihl-Stiftung aus Neukirchen hilft erheblich. Leider fehlt es dem Förderverein an aktiven Helfern bei der Standbetreuung und sonstigen Aktivitäten. Daher müssen die Schwerpunkte in diesem Jahr konzentriert werden auf eher wenige, aber sehr wichtige Ereignisse. Ganz sicher wird die Bairische Sprache beim großen Fest in Laufen am 26. Juni vertreten sein – "drent und herent". Hier ist geplant, einen lokalen Dialektvergleich darzustellen zwischen dem heute und früher gesprochenen Dialekt im Flachgau und im Rupertiwinkel. Die Vorbereitungen dazu laufen. Sicher wird der Infostand wieder beim Brauereifest in Schönram vertreten sein. Auch sind einige Vorträge zu unserem bairischen Dialekt in der Region geplant zusammen mit den lokalen Volkshochschulen. Und der Tag der Muttersprache am 21. Februar wird in den Grundschulen in Saaldorf und Surheim entsprechend gewürdigt.

Interessierte Helfer können sich unter
www.fbsd.de/Landschaftsverbände/Rupertiwinkel bei der Vorstandschaft melden. Und der "Abtsdorfer Buchladen", ein Kleinod für Bücherwürmer, Heimatforscher und Lokalhistoriker, hat immer am Freitag nachmittags geöffnet.

 

 

Im Bild von rechts:
Maria Hafner und Vorstand Heinz Schober
im Gespräch mit Fritz Auer über die vielen
interessanten Bücher in seinem Archiv

Weitere Informationen

  • Quelle: FBSD Rupertiwinkel
  • Autor: Marianne Hauser
Gelesen 892 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 25 Februar 2016 14:35
Mehr in dieser Kategorie: « Schöner Preis für Kletterer